Die Zeiten ändern sich: Vom Halstuch zur Krawatte, ein Weg mit Hindernissen.

Als Koch steht einem die Welt offen

Bramboden - Zentralschweiz
Bramboden - Zentralschweiz

Schweiz

 

Das Leben und arbeiten im Unesco Biosphärenreservat Entlebuch, in der Schweiz war ein tolles Erlebniss.

Hier habe ich eine völlig neue Wertschätzung für mich und meinen Beruf erfahren und bin sehr dankbar dafür. Dort habe ich wieder gelernt und erfahren wie schön mein Beruf eigentlich ist. Die Schweizer sind ein wirklich dankbares, wenn auch anspruchsvolles, tolles Publikum. DANKE, DANKE und nochmals DANKE.

Ich hoffe und wünsche das ich hier in Deutschland oder wo auch immer, wieder das Glück haben werde für ein solches Publikum kochen zu dürfen.

swakopmund in Namibia
swakopmund in Namibia

Namibia

Mein Freund Joe meinte es nur gut, und so antwortete er auf eine Kontaktanzeige. In dieser Anzeige suchte ein Konditoreibesitzer aus Namibia einen Mann für seine Tochter und zur Übernahme des Geschäfts.

War dann tatsächlich da und habe auch dort gearbeitet, die Tochter war echt super, der Laden klasse. Wer weiss was daraus geworden wäre wenn der Vater nicht so ein ............ gewesen wäre. Also bin ich nach einiger Zeit wieder nach Deutschland zurück geflogen, habe später erfahren das die Tochter mit einem anderen Mann Afrika verlassen hat. War dennoch eine irre Erfahrung für mich, war ja noch jung, grins.

Kenia
Ein traumhaftes Land, wenn man von den politischen Unruhen mal absieht.

Es war zwar nur ein Abstecher für eine begrenzte Zeit, aber ich habe sehr viel gelernt, menschlich und fachlich. Die Arbeit mit den Einheimischen hat mich bis

heute geprägt und mir Ruhe und Umsicht mit meinen Mitarbeitern gelehrt.

Können ja nicht alle so sein wie wir in Deutschland. Fachlich habe ich gelernt mit bescheidenen Mitteln viel zu erreichen, und das ohne Qualitätsverlust. Bin Dankbar für diese Erfahrung.

Mit dem Ausblick durfte ich fast ein Jahr leben
Mit dem Ausblick durfte ich fast ein Jahr leben

Ibiza

Das Jahr auf Ibiza war eine wichtige Zeit für mich.

Gebe zu es war emotional sehr wechselreich, aber allein die

Tatsache ein Jahr dort zu leben und zu arbeiten, die Mentalität

der Menschen kennen zu lernen, und die Orte zu finden wo

der normale Tourist nicht hinkommt, das hat sich gelohnt.

Würde gerne dort mein Alter er- und verleben.

 




Sea Goddess 1
Sea Goddess 1

Sea Goddes 1

Die Zeit auf der Sea Goddes 1 war wohl rein arbeitstechnisch

die härteste in meiner ganzen beruflichen Laufbahn.

Menschlich jedoch habe ich dort gelernt was es heisst ein

Team zu sein. War eine Traumzeit in der Karibik, dank dieser

Zeit kenne ich fast jede Insel, von St. Thomas bis Barbados.

Vistafjord

Ich hatte das grosse Vergnügen als Chef Patissier auf der Vistafjord zu fahren. Ich habe den dortigen Stamm Patissier wegen einer Krankheit vertreten. Ein tolles Erlebnis, ist doch die Vistafjord 3 bis 4 mal so gross wie die Sea Goddes I

So habe ich Kroatien kennen gelernt
So habe ich Kroatien kennen gelernt

Kroatien

 

Das Leben und die Menschen in Kroatien haben mich bis

heute nachhlaltig beeinflusst und verändert.

Da ich selber nie bei der Bundeswehr war, hat mich

der direkte Kontakt mit dem Krieg ganz schön aus den

Schuhen gehoben.Würde hier zu weit führen alles zu

erzählen, aber das Erlebte hat mich nicht nur  verändert, nein, ich würde sagen es hat einen völlig neuen und anderen Menschen aus mir gemacht. Heute erst verstehe ich, wenn die älteren Menschen vom Krieg erzählten, was sie überhaupt gesagt und gemeint haben.

Ganz gleich wo der Grund für einen Krieg zu suchen ist, es ist kein guter Grund, denn es gibt keine guten Gründe um einen Krieg zu beginnen.

Der Friede bedeutet Freiheit und Wohlstand, dies sollte keine Nation sinnlos auf`s Spiel setzten, denn am Ender verlieren wir alles. Es wird Zeit aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen.